BEITRAG

Brauerei Schützengarten: 240 Jahre Schweizer Braukunst

1779 in St. Gallen gegründet

Die Brauerei Schützengarten wurde 1779 in St. Gallen gegründet und ist nach wie vor ein unabhängiges Familienunternehmen.

Man ist stolz darauf, die Qualitätsbiere nach alter Tradition zu brauen. Dafür nimmt man sich bei der Brauerei Schützengarten Zeit: Zeit fürs Brauen, Zeit für den Genuss. Getreu dem Motto der Brauerei Schützengarten: «Nöd jufle!»

Neben der Verwendung reinster, natürlicher Rohstoffe ist es die schonende Brauweise des Slow Brewing, die sich wesentlich auf den besonders runden und ausgereiften Geschmack der Biere auswirkt. Hopfen, Malz, Wasser, Hefe und rund 220 Mitarbeitende – dies ist das Geheimnis der aromatischen und vielfältigen Schützengarten Biere.

Die Philosophie des respektvollen und traditionellen Brauens im Einklang mit der Natur sowie der Pionier- und Innovationsgeist sind das oberstes Credo der Firma. Mönche im Kloster St. Gallen legten im Mittelalter den Grundstein für die älteste Brauerei der Schweiz. «Als unabhängiges Familienunternehmen gehen wir seit über 240 Jahren unseren Weg – ehrlich, leidenschaftlich und selbstbewusst», so das Statement. «Dank neuster Technologie sind wir in der Lage, den traditionellen Brauprozess zeitgemäss weiterzuführen. Bewusst verzichten wir auf die Anwendung von beschleunigten Brauverfahren.»

Ein qualitativ hochstehendes und unverwechselbares Bier

Der respektvolle Umgang mit den Ressourcen, kurze Transportwege und der ständige Austausch mit den Rohstofflieferanten sind die Grundlagen der schonenden Bierherstellung der Brauerei Schützengarten. «Der Standort und die Region Ostschweiz sind für uns wichtig, hier sind wir zuhause. Wir sind Schweizer Kulturgut. Unser Ziel und unsere Motivation sind, ein qualitativ hochstehendes, unverwechselbares Bier zu brauen.» Über 220 Mitarbeitende sorgen dafür, dass bei Schützengarten täglich feinstes Bier für jeden Geschmack gebraut wird. Die Brauerei liefert das Bier in Flaschen, Kegs oder Containern für den Offenausschank aus. Der regelmässige Gewinn von Goldmedaillen bei internationalen Wettbewerben beweist das konstant hohe Qualitätsniveau der Biere von Schützengarten.

Erste und einzige Schweizer Brauerei mit Slow Brewing-Gütesiegel

Die Brauerei Schützengarten wurde 2014 als erste und bisher einzige Schweizer Brauerei mit dem Slow Brewing-Gütesiegel ausgezeichnet. Damit ist die Brauerei Schützengarten eine von insgesamt 27 zertifizierten Brauereien aus Deutschland, Österreich und Italien. Herausragender Geschmack und ein gutes Gewissen beim Geniessen: dafür stehen Bierspezialitäten, die mit dem Slow Brewing-Gütesiegel ausgezeichnet sind. Hopfen- und Gerstenbauern sind unsere Vertrauenspartner. Wir haben ein gemeinsames Ziel: Das einzigartige Bier, natürlich, schonend und nachhaltig hergestellt. Neben der Verwendung reinster, natürlicher Rohstoffe ist es die langsame, schonende Brauweise des Slow Brewing, die sich ganz wesentlich auf den besonders runden und ausgereiften Geschmack von Slow-Brewing-Bieren auswirkt. Slow Brewer geben ihren Bieren die ideale Zeit zum Reifen. Zudem verzichten sie ganz bewusst auf eine nachträgliche Verdünnung des fertigen Biers (High Gravity Brewing).

Das härteste und konsequenteste Gütesiegel

Slow Brewing ist das härteste und konsequenteste Gütesiegel am internationalen Biermarkt. Der Zugang ist wissenschaftlich und ganzheitlich: das Slow-Brewing-Institut bewertet nicht nur monatlich die Bierqualität, sondern auch die Brauerei, welche das Bier herstellt. Slow Brewing zertifiziert ausschliesslich Unternehmen, die in allen Bereichen ihrer Wertschöpfungskette fair und bewusst agieren.

Sorgfalt, Respekt und Fachwissen – und eine gute Energiebilanz

Für das Brauen seiner Biere nimmt man sich bei der Brauerei Schützengarten etwas, das heute rar ist – Zeit. Schützengarten ist es ein grosses Anliegen, so nachhaltig wie möglich zu produzieren. Die Philosophie des Unternehmens basiert auf Qualität, Innovation und lokaler Nähe. Stets das beste Bier von hier im Fokus. «Wir schaffen optimale Bedingungen für den Gär- und Reifeprozess und lassen ihm Zeit. Da sind wir konsequent. Unser ökologisches Bewusstsein beginnt bei den kurzen Transportwegen für die Rohstoffe, geht zur Wiederverwertung der Malztreber in Form von Tierfutter, bis zur hohen Energieeffizienz der neuen Reinigungs- und Abfüllanlagen», so das Statement des Unternehmens. «Eine gute Energiebilanz ist uns wichtig und wir investieren laufend in moderne Anlagen. Unser Stolz: An der Sitter betreiben wir seit 1895 ein eigenes Wasserkraftwerk.»